Sanga-Dojo erlebt erfolgreiches Karatewochenende in Lübeck

Am 20./21.08. stand wieder ein Highlight in unserem Veranstaltungskalender. Unsere Freunde in Lübeck hatten zum Jubiläumslehrgang eingeladen. 30 Jahre Genbu-Kai Lübeck e.V. Einige Mitglieder des Sanga Dojo's hatten sich auf den Weg gemacht daran teilzunehmen. Die Einladung versprach ein spannendes und interessantes Wochenende. Die Leitung hatten Roman Westfehling 5. Dan, Dirk Kather 5. Dan, Rainer Kummerfeldt 4. Dan und Andreas Plöger 4. Dan. Was für eine hochkarätige Besetzung. Unterrichtet wurden Grundlagen der Abwehrtechnik Uke-Wasa, der Angriffstechnik Kogeki-Wasa und der Fußtritttechnik Keri-Wasa, ihre Hintergründe sowie die Wichtigkeit ihrer Exaktheit in der Anwendung. Wir von Pinneberg fuhren mit einer besonderen Anspannung nach Lübeck. Hatte sich doch im letzten halben Jahr unser Spartenvorsitzender Ane Solf auf seine Dan-Prüfung vorbereitet. Nun fieberten alle mit und drückten ihm kräftig die Daumen. Nach einem trainingsreichen Samstag war es dann soweit, Ane hatte seine Prüfung. Stolz können wir nun berichten, er hat sie bestanden, und hat nun den 2. Dan im Shito-Ryu Karate-Do Genbu-Kai. Dieser Erfolg wurde am Abend gebührend gefeiert. Am Sonntag wurde das Erlernte vom Vortag in zwei Einheiten noch einmal wiederholt, vertieft und eine neue Kata gelernt. Abschließend möchten wir uns bei unseren Freunden aus Lübeck nun für den gelungenen Lehrgang bedanken. Die neuen Kenntnisse werden wir in unseren Trainingsalltag integrieren. So konnten sich alle Teilnehmer in ihrem Karate wieder ein Stück weiterentwickeln.

Reinhold Panhans
Kassenwart

07.2016 Erfolgreiche Kyu-Prüfung im Sanga-Dojo

Am 15.07.2016 stellten sich 9 Karateka vom Sanga-Dojo einer Kyu-Prüfung unter der Leitung unseres Dojo-Gründers und Ehrenmitgliedes Wolfgang Schwalenberg, 4. Dan. Nach anspruchsvollen und schweißtreibenden 2,5 Stunden und Prüfung der Leistungen in Kata, Kihon, Kumite, Bunkai, Kolloquium und einem abschließenden Physical Fitness Test (kurz: PFT), konnten sich folgende Mitglieder über ihre neuen Kyu-Grade freuen: Sissly (8. Kyu), Henrike  (7. Kyu), Matthias, Julian und Kemal (6. Kyu), Lars (5. Kyu), Robert  (4. Kyu), Reinhold und Jonas  (2. Kyu).  Wolfgang, bei dem wir uns herzlich für die Durchführung der Prüfung bedanken möchten, lobte das Leistungsniveau. Anschließend wurde das Ereignis bei einem gemeinsamen Abendessen gebührend gefeiert.  Herzlichen Glückwunsch!
 
Text: Ane Solf
 
 
 

Besonderer Lehrgang mit Fritz Nöpel, 10. Dan in Hamburg

Am 27. und 28.05.16 nahmen einige Karateka von uns am Lehrgang mit Hanshi Fritz Nöpel, 10. Dan Yuishinkan Goju Ryu Karate Do in Hamburg teil. Dieser wurde ausgerichtet von Oliver Thurows Dojo, Teutonia von 1910 e. V. Themen waren Angstbewältigung mit Blick auf Karate Do, vom Pakuan Shuan zum Goju Ryu und Kata Bunkai, wie ist eine Kata zu lesen. Weiterhin vermittelte uns Hanshi Fritz wichtige Prinzipien der Selbstverteidigung (u. a. Technik und Selbstvertrauen zu seinen eigenen Stärken) und die unsichtbaren Wurftechniken in den Goju Ryu Katas, die wir anhand praktischer Anwendungen übten. Aber das Wesentliche waren eigentlich die vielen Erzählungen und Anekdoten aus der Geschichte des Karate Do und damit aus dem Leben von Fritz, der vor 60 Jahren als junger Mann mit dem Fahrrad um „die Welt“ gefahren ist und mit Karate Do begann. Später war er Berufstaucher Japan und trainierte  im Dojo von „Kisaki Tomoharu. Kisaki war wiederum ein Schüler von Miyagi Chojun. Miyagi ist ein guter Freund und Wegbegleiter von Mabuni Kenwa, dem Stilgründer des Shito Ryu, gewesen.  

 Hierbei ist immer wieder erfrischend, wie der äußerst sympathische, 81 jährige Meister, seine Teilnehmer auf diese Reise mitnehmen kann und so kam auch, bei allen ernsten Übungen, das Lachen nicht zu kurz.  Es bleiben viele Eindrücke und neue Erkenntnisse für unseren Weg des Karate Do und einiges mehr. Wir bedanken uns herzlich bei Fritz Nöpel und dem Dojo von Oliver für den tollen Lehrgang sowie für die Gastfreundschaft und würden gerne wiederkommen.

 

 

 

108 Kata

Das Jahr 2015 neigt sich dem Ende zu und auch das Sanga-Dojo macht Winterferien. Wie jedes Jahr machten wir zum Abschluss gemeinsam 108 Kata, eine Tradition welche von unserem Sensei Wolfgang eingeführt wurde. Danach setzten wir uns nett zusammen und jeder hat etwas zu essen mitgebracht. Insgesamt wie immer ein gelungener Jahresabschluss.

Lehrgang mit Carlos Molina und Tjong Kit Tsien im Sanga-Dojo Pinneberg

Am 10.10.2015 war es endlich soweit, unser kleines Dojo in Pinneberg hatte zwei Meister zu einem stiloffenen Kampfkunstseminar unter der Leitung von Carlos Molina, 8. Dan Shito Ryu Karate Do und Tjong Kit Tsien, 7. Meistergrad, Goju Ryu Karate Do, eingeladen. Hauptthema waren Variationen der Bassai-Kata, die ja zu einer der ältesten Katas im Karate Do zählt und mehr als 40 Einzeltechniken aufweist, wobei nicht das Erlernen der Katas im Vordergrund stand, sondern vielmehr die Entwicklung, die Bunkai und die verschiedenen Interpretationen auf Basis der Kata Tomari No Bassai. Am Anfang des Lehrgangs wurden von anwesenden Karateka fünf verschiedene Varianten der Bassai, entstanden aus den verschiedenen Karate Richtungen der Naha-, Shuri- und Tomari-Stile, vorgeführt. Für das geschulte Auge waren die Gemeinsamkeiten der Kata gut erkennbar. Anschließend wurde von Carlos und Kit Tsien die Kata analysiert und gemeinsam Bunkaitechniken geübt. Hierbei waren für die Teilnehmer besonders die unterschiedlichen Interpretationen der beiden Meister derselben Technik interessant und anspruchsvoll, diese in den Übungen umzusetzen. Am Nachmittag des ersten Tages erlernten wir, unter Leitung von Carlos Molina, die Kata Tomari No Bassai (Passai). Hierbei wurden Anfänger sowie Fortgeschrittene gemeinsam unterrichtet. Zum Schluss überprüfte der Meister persönlich bei allen Teilnehmern, ob diese die Kata behalten haben.

So waren am Abend die Arme und Beine weich und der Kopf voll mit neuen Eindrücken und Erkenntnissen. Wie gut, dass wir uns nach dem ersten Tag bei einem gemeinsamen Abendessen mit gutem Essen und Getränken stärken konnten. Der nächste Tag startete mit einer Einheit Empi-Waza und Keri-Waza unter Leitung von Carlos. Den zweiten Teil des Tages unterrichtete uns Kit Tsien in den Grundprinzipien des Kakie und weiteren Anwendungen und Übungen sowie darin, durch Verlagerungen der eigenen Körpermitte, den Gegner (Partner) ins Leere laufen zu lassen oder mit minimalem Aufwand einen Angriff abzuwehren (zumeist durch Umleiten der Bewegung). Hierbei war das Ziel, den Gegner in seiner Energie zu „entleeren“, aber selbst noch voller Energie für eine Gegenreaktion zu sein. Am Ende der zwei Tage waren wir alle um viele Erfahrungen und eine Kata reicher und froh darüber, bei zwei so tollen Meistern lernen zu können. Wir bedanken uns bei Carlos Molina und Tjong Kit Tsien sowie unseren Gästen für den schönen Lehrgang und freuen uns auf ein Wiedersehen mit ihnen.

Text: Ane Solf, Spartenleiter Sanga Dojo, Karate Do im SC Pinneberg e. V.

2018  Karate in Pinneberg   globbersthemes joomla templates