Shito-Ryu


Shito-Ryu ist neben Goju-Ryu, Wado-Ryu und Shotokan eine der vier großen Stilrichtungen des Karate-Do.

Shito-Ryu wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts von Mabuni Kenwa, einem der bekanntesten mabuni-1Karateexperten seiner Zeit, auf Okinawa gegründet. Soke Mabuni verbreitete seine Auffassung von Karate in den 1930er Jahren in Japan, von wo aus es wie die anderen Stilrichtungen auch auf dem gesamten Globus verbreitet wurde.

Der Name Shito-Ryu bezieht sich auf die beiden Lehrer Soke Mabunis, Sensei Itosu Anko und Sensei Higashionna Kanryo. Shi ist die Anfangssilbe des Namens Itosu (welcher auch Shi Shu gelesen werden kann), To die Anfangssilbe von To On Na (einer anderen Leseweise von Higashionna).

Im Shito-Ryu werden die beiden Hauptströmungen des Karate-Do, dass Shuri-te und das Naha-te vereinigt, wodurch diese Schule eine unglaubliche Vielseitigkeit erhält. Dieses ist auch der Grund für die große Anzahl von über sechzig Kata. Es werden neben den Kata des Shuri-te und des Naha-te auch die des Tomari-te sowie Kreationen von Soke Mabuni Kenwa geübt. Außerdem gibt es noch andere Einflüsse, z. B. von Go Kenki.

Shito-Ryu wird auf der Basis von fünf Prinzipien geübt, welche Uke no go-genri heißen. Diese sind im Einzelnen:

Rakka, fallende Blüte
Der Angriff wird mit einer starken Abwehrtechnik geblockt, auf der Stelle und ohne Ausweichen.
Ryu-sui, fließendes Wasser
Der gegnerische Angriff wird umgeleitet, ohne seiner Kraft etwas entgegen zu setzen.
Kusshin, den Körper beugen
Dem Angriff wird mit Wegdrehen oder Absenken begegnet.
Ten-shin, rollender Körper
Das Angriffsziel wird durch Ausweichen aus der Angriffslinie weg gebracht.
Han-Geki, Gegen-Angriff
Die Kontertechnik wird gleichzeitig mit der Technik des Gegners ausgeführt.

 

2018  Karate in Pinneberg   globbersthemes joomla templates